Betrieb und Energie

Aufgrund der fehlenden Erfahrungen können noch nicht viele Angaben zur Planung, Bau und Betrieb gemacht werden.

Ferrat wird entweder elektrochemisch oder durch Trocken- oder Nassoxidation hergestellt. Die elektrochemische Methode und die Nassoxidation können dezentral vor Ort erfolgen, die Trockenoxidation eher zentral. Erste grosstechnische Erfahrungen mit dezentraler Produktion aus Eisen(III) und verschiedenen Chemikalien benötigen gemäss Hersteller (FTT2011) nur sehr wenig Energie (< 0.002 kWh/m3). Nicht berücksichtigt sind darin Herstellung und Transport der Chemikalien.

 

 

Kosten

Gemäss Herstellerangaben bewegen sich die Kosten im Bereich von 5 Fr./kg Ferrat, resp. 10 Fr./kg Eisen. Daraus ergeben sich Kosten von ca. 0.05 Fr./m3. Hinzu kommen Baukosten für die Becken, Energiekosten für die Rührwerke und Personalkosten für den Betrieb, dafür sinken die Kosten für die bisherige Fällmitteldosierung. Insgesamt ist mit Kosten von etwa 0.1-0.2 Fr./m3 zu rechnen. Da die Kosten für die Ferrat-Produktion vermutlich eher sinken werden, liegt das Verfahren finanziell in einem interessanten Bereich.

 

xeiro ag